Erfahrungsbuch

 
 

von Franz Sommeregger aus Eugendorf am 19.04.2017
Vor etwa 20 Jahren hat es bei mir mit der Psoriasis begonnen. Die ärztlichen Kommentare bewegten sich von nicht heilbar bis "wir können es mit Cortison probieren. Hab die Stellen halt mit Hirschtalg und die Kopfhaut mit Olivenöl gepflegt, wodurch es zumindest nicht schlechter wurde.Im November 2013 hatte ich ein Schlüsselerlebnis.Hab mich auf 2 Wochen Wetterdienst auf einer hochgelegenen Wetterstation vorbereitet und davor eine Schüssler-Beraterin wegen ständiger Müdigkeit konsultiert. Sie riet mir u.a. zu Kalium Jodatum, mit dem Hinweis, die Dosis langsam zu steigern und mich genau zu beobachten. Ich habe nie jodiertes Speisesalz verwendet, aber auch nie darauf geachtet, ob und wo Jod zugefügt wurde. Die ersten Reaktionen darauf waren nach etwa 3 Tagen da und sie waren schlimm. Von einer Stunde auf die andere Herzrhythmusstörungen, aussetzen der Atmung, und ständig habe ich rote Lichtblitze gesehen, dazu laufend Schweißausbrüche. Für mich war klar, es ist das Jod. Die ganze Zeit zwischen den Wettermeldungen war ich am Suchen nach Infos. Und ich wurde fündig. In der Küche des Hotels, welche auch die Wetterstation mitversorgte, wurde ausschließlich mit jodiertem Salz gekocht. Ich hab mich ab hier mehr an Süßspeisen gehalten und Salate ohne Dressing und Obst gegessen. Nach 1-2 Tagen waren zumindest die Herz-und Atmungsprobleme weg. Im Zuge weiterer Nachforschungen stieß ich auf eine Schilddrüsen-Selbsthilfegruppe, deren Leiter allein mit einer Reduzierung der täglichen Jodaufnahme eine sehr deutliche Besserung seiner Psoriasis erreicht hatte. Seit ich beim Lebensmittelkauf darauf achte, nichts mit jodiertem Salz zu erwischen, einen Bäcker habe, der mit Natursalz bäckt und Produkte mit hohem Jodgehalt auf Grund von Düngung, Fütterung und Bearbeitung vermeide, sind die Psoriasisstellen zwar noch sichtbar, schuppen aber nur noch minimal. Die Infektanfälligkeit ist deutlich zurückgegangen, ebenso der Blutdruck. Leider wird die maßgebliche Labormessung, der Jodgehalt im Harn, von Ärzten nicht empfohlen, da die GKK diese nicht bezahlt.
 

von Aleksandar Rasovic aus Biedermannsdorf am 01.03.2017
An Sandra aus Wien! Es ist erschreckend wie wenig Hautärzte über Ernährung wissen. Ich war in 20 Jahren bei 4 behandelnden Hautärzten. Niemand machte mich auf die Ernährung aufmerksam. Die erste Ärztin die das tat war meine 80 Jährige HauSärztin, die der TCM fröhnt. Leider hat meine gesündere Ernährung vor 3 Jahren nichts gebracht. Ich hab zwar den Gemüsekonsum erhöht, aber auch den Müslikonsum. Das Ergebnis war nach Monaten 6kg weniger Gewicht und etwas bessere Blutwerte, aber die Psoriasis ist um nichts besser geworden. Liebe Sandra, man MUSS auf Getreide und Kuhmilchprodukte verzichten. Der Gemüßekonsum muss massiv steigen und die Kohlehydrate müssen durch gesunde Fette ersetzt werden (Nüsse außer Haselnüsse und Avocado und Kokosfett, Leinöl, Olivenöl, Rapsöl). Omega 6 muss RUNTER und Omega 3 RAUF! Meine Erfolge seit der Paleoernährung sind einfach nur zum "Rund um die Uhr nur freuen". Ich habe im April vor den Clubabend zu besuchen.
 

von Aleksandar Rasovic aus Biedermannsdorf am 01.03.2017
Ich leide seit dem 25 Lebensjahr an Schuppenflechte. Damals nur auf der Kopfhaut und ab dem 40sten Lebensjahr hatte ich eine massive Verschlimmerung der Symptome. Ich bekam sie großflächig am gesamten Oberkörper. Ich habe vor 4 Monaten konsequent auf Paleo Ernährung umgestellt. Sprich keine Getreide und Milchprodukte. Ferner keine Hülsenfrüchte und kein Zucker. Keine hochverarbeiteten Nahrungsmittel mehr und keine Öle mit hohem Omega 6 gehalt. Zu Paleo gibt es Literatur. Es gibt auch ausgezeichnete Kochbücher. Ich habe das erste mal eine Umkehr meiner Erkrankung erlebt. Meine benötigte Kortisonmenge (Diprosone, Daivobet, Elocon, Betnovate, Dermovate...) ist nach 4 Monaten auf 5-10% gesunken. Getreide und Kuhmilch machen aufgrund veränderter Darmflora die Darmwand durchlässig (Leaky Gut). Das Immunsystem muss aktiv werden um die Stoffe abzubauen und irgendwann beginnt das Immunsystem die eigenen Körperzellen anzugreifen. Ziel muss es sein die Darmwand wieder undurchlässig zu machen. Das geht nur mit Ernährung an die sich unsere Genstruktur über 2,6 Mio Jahre gewöhnt hat. 10.000Jahre Sesshaftwerdung des Menschen ist ein zu kurzer Zeitraum für eine Genetische Anpassung. Naturvölker haben auch keine Schuppenflechte. Schuppenflechte ist ein Resultat unserer Wohlstandsernährung. Für mich kommt seit 4 Monaten nur noch Paleoernährung in Frage.
 

von Jumaju aus Wien am 20.09.2016
meine Nagelpsoriasis wird immer schlimmer, Nägel fallen ab....nehme seit einem halben Jahr "Otezla", hat leider bis jetzt nicht geholfen, im Gegenteil. (Dazu auch noch tägliches Eincremen der Nägel mit Cortison-cremen).... weiß jemand einen Rat, oder einen Spezialisten für Nagelpsoriasis. Ich stehe noch ziemlich am Anfang, leide seit 2 Jahren darunter... habe mir von Otezla sehr viel versprochen, hilft aber nicht und muss mich jetzt um alternative Therapien kümmern....
 

von Karin Becerra Fuentes am 19.07.2016
Guten Tag, ich habe heute in der Zeitschrift „der Grazer“ einen Artikel über Psoriasis gelesen und möchte darauf aufmerksam machen, dass es in der Steiermark (Haselsdorfberg bei Tobelbad) seit einigen Monaten die „Steirische Garra Rufa Wanne“ gibt, die unter anderem auch Menschen mit Psoriasis zur Linderung ihrer Beschwerden Bäder mit Knabberfischen (Garra Rufa Fischen) anbietet. Genaue Informationen gibt es unter: www.garrarufawanne.at, Facebook: Steirische Garra Rufa Wanne und der mail Adresse verein@garrarufawanne.at Der Verein bietet für Tages,- Monats-, oder Jahresmitglieder Teil,- und Vollbäder unter strengsten hygienischen Maßnahmen; inclusive Einweg Badebekleidung, Einweg Badeschuhen, Bademantel, Fön, Haarnetz, unraffinierte Bio Sheabutter, diversen Getränken. All dies im Naherholungsgebiet von Graz in herrlicher entspannender Umgebung. Ich hoffe diese Information kann betroffenen Menschen helfen! MfG, Karin Becerra Fuentes
 

von Karl Felberbauer aus 8224 Kaindorf am 31.05.2016
Liebe Mitglieder, bitte schaut mal unter www.asthma-reality.com hinein, da gibt es interessante Neuigkeiten für manche von Euch. MfG Karl Felberbauer kfelb@hotmail.com
 

von Sandra aus Wien am 10.03.2016
Hallo, liebe LeidensgenossInnen, liebes Team, ich leide seit mittlerweile 8 Jahren an Psorasis, mal besser, mal schlechter. Mit der UV-Bestrahlung war ich bereits zweimal beschwerdefrei, aber die ist ja auf Dauer auch nichts. Hautärzte habe ich auch schon einige durch, viele erscheinen als kompetent, mehr oder weniger. Alle haben einheitlich gesagt, dass mit der Ernährung keine Erfolge erzielen kann. Durch Zufall bin ich jetzt im Netz aber auf die Info gestossen, dass "Glutenfrei" den Krankheitsverlauf erleichtern kann. Hat jemand Erfahrung damit? Vielen Dank und LG Sandra
 

von Thomas aus Graz am 10.01.2016
Wenn jemand von kompletter Heilung bei Psoriasis schreibt, bin ich immer etwas skeptisch. Ich glaube aber, dass die richtigen Cremen, gesundes Essen, etc. durchaus dazu beitragen können die Beschwerden etwas zu lindern sie aber auch nicht ganz beseitigen können. Ich glaube es ist auch wichtig den Stress zu reduzieren. Ich habe zwar selbst keine Schuppenflechte, aber meine Freundin schon und während der Prüfungszeit wird es bei ihr immer schlimmer, was schade ist, da sie sehr gerne Sport treibt und sie, wenn es sehr schlimm ist, sehr eingeschränkt ist, was Bewegung angeht. Was ihr aber geholfen hat, ist Kleidung von Tepso - die reibt weniger, auch beim Sport, und ist somit gut geeignet für Psoriasis-Betroffene. Die Nähte sind außerdem auf der Außenseite, sodass es da auch zu keiner Reibung kommt. Vielleicht hilft es ja auch Anderen!
 

von ilse am 29.08.2015
gibt es Erfahrungen bei Nagelpsoriasis?
 

von sievi aus wien am 19.08.2015
bitte warum steht denn hier gar nichts üb. die KÄLTEkammern, die Kryotherapie? weil sonst diese Seite nicht mehr notwendig wäre. . . ? WILL es demnächst probieren, wer hat Erfahrungen? Genügt wirklich 1x pro 6-12 Monate?
 

von Josef aus Korneuburg am 20.07.2015
Ich möchte die Frau Jasmin aus Wien fragen, wie das chinesische Teegranulat aus der Apotheke heißt.
 

von Herbert am 02.06.2015
Hallo zusammen! Ich war bis 27.05.2015 4 Wochen Kur in Gleichenberg! Hat mir sehr gutgetan und ich bin im Moment erscheinungsfrei! Ich bin das erst Mal zur Kur gefahren und wollte ich mich informieren wie so eine Kur so abläuft. Leider ist im Internet nicht viel zu finden gewesen. Daher hab ich einen Blog geschrieben: www.kurinbadgleichenberg.wordpress.com/ Vielleicht ist es eine kleine Hilfe für Leute die nach Bad Gleichenberg fahren.... LG Herbert
 

von Peter Antoniuk aus 2483 Weigelsdorf am 25.09.2014
Hallo! Ich möchte einen sehr guten Erfolg verkünden! Ich meine damit, vom echt Betroffenen zum sehr Glücklichen geworden zu sein. Das Mittel von Dr. Michaels ist langanhaltend, über Monate erfolgreich. Ich merke zwar, dass ich die Creme nicht absetzen darf, aber was kümmert es mich, andere schmieren sich täglich verschiedenste Mittelchen einfach nur so auf den ganzen Körper. Die Schuppenflechte ist soweit zurückgedräng, dass nur ganz kleine (nicht größer als ein Aknepunkt) sichtbare weiße Pünktchen sichtbar sind. Kein Juckreiz, keine Schuppen, und die befallenen Stellen werden wieder pigmentiert, d.h. nach Besonnung ganz normal braun und bleiben es auch. Wer Infos benötigt, wo die Creme zu bekommen ist, meine Email-Adresse: ape@aon.at. Alles Gute
 

von Jasmin aus Wien am 18.08.2014
Endlich Schuppenfrei durch chinesische Medizin! Meine Tochter hatte sehr starke Psoriasis, vor allem der Kopf war mit diesen hässlichen dicken Schuppen befallen! Wir haben in den 3 Jahren sehr viel ausprobiert aber vom Cortison kann ich jedem nur abraten, leider wissen die Ärzte nicht, dass chinesische Kräuter diese Krankheit heilen! Meine Tochter trank nur 4 Monate einen Tee aus chinesischen Granulaten (in der Apotheke erhältlich) das Rezept hat uns eine chinesische Ärztin aufgeschrieben. Seit 8 Monaten ist sie Schuppenfrei und wir sind so glücklich darüber! Also vergesst alles andere......nur chinesische Kräuter helfen sonst nichts! Hoffe ich konnte euch damit helfen!
 

von Cyberdog aus Graz am 18.07.2014
Hallo, bin 34 Jahre alt und leide schon seit 12 Jahren an Psoriasis. Erst vor ca. 2 Jahren verschlechterte sich alles. Rasch, in einem Jahr verbreitete sich über meine Körper. Bis dahin habe ich nur Salben benutzt. Nach dem Vorfall wurde mir in der Sporiasis Zentrum "Trexan" aufgeschrieben. Seit dem sind die Flecken fast ganz "verschwunden". Heute war ich bei der regelmäßigen Kontrolle. Da waren die Blutwerte vor eine Woche sehr hoch. Heute wieder Blut genommen und am Montag geht es zürück. Wenn die Werte noch immer hoch sind, muss ich mit der Trexan-Therapie aufhören und auf Spritze umsteigen. Hat jemand Erfahrung mit dieser Spritze? Ist jemand aus Graz? Gruß Cyberdog
 

von Alex aus Steiermark am 18.07.2014
hallo leute! die Empfehlung: dr. zenahlik in Graz ist mir ein völliges rätsel => ein typischer "kortisonverschreiber" mit sehr wenig Ahnung auf dem gebiet der Psoriasis!! mein Fazit nach 37 jahren Psoriasis: die gesamte Heilkunde ist auf dem gebiet Psoriasis (nennen wir es mal so) völlig blind, und das im Zeitalter der bemannten Weltraumfahrt!!! lg alex
 

von Evelyn am 03.03.2014
Bisher habe ich immer Cortison-Salben verwendet, habe jetzt aber endlich eine natürliche Alternative gefunden, die - zumindest bei mir - gute Linderung des Juckreizes bietet. Es handelt sich um 'Grahams Natural Calendula Plus Cream', erhältlich auf der eigenen Webseite und in einigen Apotheken. Vielleicht hilft die Salbe ja auch anderen Betroffenen, ich kann sie empfehlen.
 

von Anna B. aus Wien am 25.02.2014
Ich finde die Seite sehr informativ und ich würde mich freuen, wenn viele Betroffene sowohl Ihre positiven als auch negativen Erfahrungen hier mitteilen würden.
 

von Peter Antoniuk aus 2483 Weigelsdorf am 08.02.2014
Hallo! Nachdem ich, wie alle anderen Betroffenen auch, so ziemlich alles versucht habe, bin ich jetzt auf die Salbe von Dr. Michaels gestossen. Ich habe ganz bewußt zugewartet um nicht den kurzfristigen Effekt zu bejubeln, den es bei vielen Produkten am Beginn gibt. Ich verwende die Salbe seit 3 Wochen in Kombination mit der Lipolotio (2-3 mal Dr. Michaels, 1x Lipolotio). Die Rötungen sind fast weg, die Schuppen kaum sichtbar und der Juckreiz sehr selten. Wer Infos möchte, bitte um Email an ape@aon.at. LG Peter
 

 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at