Langenscheidt, Teil 2

… nicht auf den Mund gefallen

Neuer Langenscheidt zu Psoriasis:
“Glauben Sie wirklich, dieser Spruch würde mich mehr jucken als meine Psoriasis?“

 

Wien, 24. September 2018. In Österreich leben rund 160.000 Menschen mit Psoriasis (Schuppenflechte). Die chronische Erkrankung betrifft häufig nicht nur die Haut, sondern den ganzen Körper und kann auch die Psyche stark in Mitleidenschaft ziehen, weil Patienten häufig stigmatisiert und fälschlicherweise als ansteckend ausgegrenzt werden. Mit Optimismus, Humor und Schlagfertigkeit lässt sich der Alltag leichter bewältigen und auf diese Reaktionen der Gesellschaft selbstbewusst reagieren. In dem neuen Psoriasis-Langenscheidt geben Experten aus den Bereichen Medizin, Psychologie und Selbsthilfe konkrete Tipps, wie ein freudvolles Leben mit Schuppenflechte gelingen kann und welche schlagfertigen Sprüche helfen können, z.B.  starrenden Personen die Stirn zu bieten. Der neue Ratgeber „Trotz PSORIASIS nicht auf den Mund gefallen“ steht ab sofort kostenlos über www.schuppenflechte.online zum Download zur Verfügung und kann auch bei der PSO Austria und beim Forum Psoriasis angefordert werden. 

Psoriasis betrifft am offensichtlichsten die Haut: In der Regel äußert sie sich in Form rötlicher, schuppender und häufig juckender Hautstellen, sogenannter Plaques. Die körperlichen und kosmetischen Beeinträchtigungen verursachen oft psychische Probleme – von Stress bis hin zu Depressionen. Häufig werden Freizeitaktivitäten vermieden, bei denen man Haut zeigt (z.B. Schwimmen), und Blicke von fremden Menschen als unangenehm empfunden. Daraus folgen sehr oft sozialer Rückzug und zunehmende Isolation. Der neue Ratgeber möchte eine Hilfestellung sein, um wieder selbstbewusst mit anderen Personen in Kontakt treten zu können.

 

Begleiterkrankungen sind häufig
„Schuppenflechte kann nicht nur die Haut betreffen, sondern den gesamten Körper“, betont Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Weger, Universitätsklinik für Dermatologie & Venerologie Graz. Ein Großteil der Psoriatiker mit mittelschweren bis schweren Krankheitsverläufen entwickeln Begleiterkrankungen wie Psoriasis-Arthritis, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa), Gefäßveränderungen, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes mellitus Typ 2. 

 

Wirksame Therapien
Mit einer guten und rechtzeitigen Therapie kann man die Schuppenflechte gut kontrollieren und das Risiko für Begleiterkrankungen minimieren, sodass die Patienten fast nicht mehr merken, dass sie eine Schuppenflechte haben. Ebenso kann durch Früherkennung der Begleiterkrankungen eine frühzeitige Therapie erfolgen und somit Spätfolgen minimiert werden.  Dazu steht eine sehr breite Palette an Möglichkeiten zur Verfügung, die je nach Schweregrad zum Einsatz kommen: Salben und Cremes, Licht- oder Fototherapie sowie systemische Medikamente (zum Schlucken, als Injektion oder Infusion) wie z.B. die modernen Biologika, die gezielt im Immunsystem ansetzen und die Entzündung unterbinden.  

 

Lachen ist gut für Haut & Seele
Neben der richtigen Therapie beeinflusst auch die eigene Stimmungslage ganz wesentlich den Gesundheitszustand: Unangenehmer Stress (Distress) und psychische Belastungen können beispielsweise die Symptome von Psoriasis verstärken oder einen Schub auslösen. „Freude kann sich hingegen positiv auf den Zustand der Haut bzw. des Körpers insgesamt auswirken“, erläutert Mag. Karoline Urlesberger-Klaushofer, klinische Psychologin am Wilhelminenspital in Wien. Diese Zusammenhänge sind wissenschaftlich belegt und werden auch von Betroffenen berichtet.(1)

„Mit einer optimistischen Lebenseinstellung – Leichtigkeit, Freude, Humor, Lachen und Schlagfertigkeit –  kann jeder Psoriatiker selbst positiv auf die Krankheit einwirken und seine Lebensqualität aktiv verbessern“, ist der Arzt und Humor-Experte Dr. Roman Szeliga überzeugt. Der mit Unterstützung des Gesundheitsunternehmens AbbVie produzierte Ratgeber von Langenscheidt enthält dazu viele hilfreiche Beispiele, Ideen und praktikable Ansätze. „Der Leitfaden bietet Betroffenen und deren Angehörigen eine alltagsnahe Hilfestellung und ein besseres Verständnis für Psoriasis und die Zusammenhänge mit Immunsystem und Stimmungslage“, so Gabriele Schranz, Obfrau der Selbsthilfegruppe PSO Austria. „Man darf den Humor niemals verlieren. Der neue Langenscheidt zu Psoriasis führt das gut vor Augen“, fügt Friedericke Schönauer, Obfrau des Forum Psoriasis, hinzu.

 

Der neue Langenscheidt “Trotz PSORIASIS nicht auf den Mund gefallen” schließt an die Erstausgabe „Psoriasis – Jetzt mal verständlich auf Deutsch“ an.


>> Zum Durchblättern 

>> Zum Download

 

(1)Wolf, P. et al. Lebensqualität und Behandlungsziele bei Psoriasis aus Patientensicht: Ergebnisse eines österreichweiten Querschnitt-Survey. JDDG 2018.

 
 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at