Risiken und Auslöser

Streichen Sie nachfolgende Faktoren zu Gunsten Ihres Wohlbefindens so weit als möglich aus Ihrem Leben. Der Verzicht kann den ersten Ausbruch sogar verhindern bzw. einer Verschlechterung vorbeugen:

Auch wenn sie im Moment eine beruhigende und vermeintlich Leiden mildernde Wirkung haben: Suchtmittel wie Nikotin und Alkohol schaden gerade Psoriatikern ganz besonders. Gönnen Sie sich statt dessen etwas für Ihr Wohlbefinden, so tun Sie nicht nur etwas für Ihre Gesundheit. (s. Psoriasis und die Psyche).

Medikamente im allgemeinen, vor allem Antibiotika.
Was sein muss, muss sein aber oftmals werden Medikamente verschrieben, wo auch ein bisschen Zeit und Ruhe oder Hausmittel ihre Wirkung tun. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an oder setzen Sie sich mit dem Thema 'Alternativmedizin' auseinander. Sie finden dazu noch einige Informationen unter einem eigenen Punkt. Und gerade die Einnahme von Antibiotika habt einen negativen Einfluss auf die Darmflora, was sich wiederum negativ auf das gesamte Immunsystem auswirkt (s. Alternativ Medizin/Probiotika). Oftmals kann auch darauf verzichtet werden.

Klimatische Bedingungen:
kaltes und trockenes Klima steht in unseren Breitengraden leider oft an der Tagesordnung, wirkt sich aber leider negativ auf Psoriasis aus. Nachdem die meisten von uns, den Winter nicht im Süden und am Meer verbringen, können wir nur unser bestmögliches dazu tun, die Kälte und Trockenheit von unserer Haut fernzuhalten.

Achten Sie auf genug Feuchtigkeit in Ihren Räumen, z.B mit einem Luftbefeuchter oder auch Luftwäscher. Dieser filtert zusätzlich auch Staub und Schmutzpartikel aus der Luft. Halten Sie sich während der kalten Jahreszeit in wohltemperierten Räumen auf! Achten Sie auf speziell für Psoriasis-Haut entwickelte Reinigungs- und Pflegeprodukte. Sie enthalten einen hohen Lipidanteil und stärken die Hautbarriere. Lassen Sie sich in der Apotheke beraten. Wichtig ist auch die Wahl Ihrer Kleidung. Diese sollte weich und vorzugsweise aus Naturfasern sein, um die Haut nicht zusätzlich zu reizen. Dies gilt natürlich auch für Handtücher und Bettwäsche. Denken Sie daran: Jeder zusätzliche Reizfaktor, den Sie ausschließen, trägt einen Teil zu Ihrem gesamten Wohlbefinden bei! 

Übrigens: ebenso negativ wie Kälte ist aber auch ein Zuviel an Sonne. Sonnenbrände sind unter allen Umständen zu vermeiden.

Übergewicht.
Auch wenn Essen angeblich gut für die Nerven ist. Übergewicht ist einer der Hauptrisikofaktor für eine Verschlechterung von Psoriasis. Achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung. 

Die Haut isst mit!
Abgesehen von dem Risikofaktor Übergewicht, gibt es auch Nahrungsmittel, die bei Psoriasis günstig bzw. zu vermeiden sind.   Buchtipp: "Abwechslungsreiche Diät bei Psoriasis" von Dr. Günther Schäfer/TRIAS-Verlag.

Emotionaler Stress.
Dass dieser 'unter die Haut geht' oder 'einen aus der Haut fahren lassen möchte', ist allseits bekannt. Dennoch sorgen wir viel zu wenig für Entspannungsphasen. Vor allem für Psoriatiker ist das Thema 'sich Gutes tun' seelisch wie körperlich unerlässlich.

 

 

 

 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at