Gesunde Ernährung

Entzündungen lindern

Süßes, Weizen und Fleisch fördern Entzündungen

Ernährung und Lebensstil sind dabei entscheidende Einflussfaktoren. "Gefährdet sind vor allem Menschen mit einer Veranlagung zu entzündlichen Erkrankungen im 'genetischen Rucksack'", sagt Rheumatologin Anne Fleck. Bestimmte Lebensmittel feuern aber aufflackernde Entzündungen erst so richtig an: "Süßes, Weizenprodukte und übermäßiger Fleischkonsum - vor allem Schweinefleisch, das besonders viele entzündungsfördernde Substanzen enthält", zählt Anne Fleck die "Hauptschuldigen" auf. Ein Grundübel ist zudem nach ihrer Erfahrung der Mangel an Entzündungshemmern in unserer Ernährung.

Bauchfett befeuert Entzündungen im Körper

Ein verbreitetes Problem heutzutage seien zudem niedriggradige Entzündungen, die schleichend beginnen und sich kaum laborchemisch fassen lassen, sagt Fleck: "Letztlich münden sie in Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsels." Gerade Übergewichtige sind häufig betroffen, denn das körpereigene Bauchfett produziert entzündungsfördernde Hormone. "Daher sollte alles vermieden werden, was den Bauchumfang steigert", rät Matthias Riedl. Umgekehrt hilft eine Gewichtsreduktion, die Entzündungsprozesse im Körper zu stoppen.

 

Gewisse Lebensmittel wie Kurkuma hemmen Entzündungen

Die richtige Ernährung kann viel dazu beitragen, Entzündungen einzudämmen - zum Beispiel bei Arthrose oder Rheuma. Täglich drei Hände voll Gemüse - gegart und als Rohkost oder Salat - empfiehlt Anne Fleck, dazu ein, zwei Handvoll zuckerarmes Obst. Denn in Gemüse, BeerenNüssen und Obst gibt es Tausende sekundäre Pflanzenstoffe, viele davon noch kaum erforscht. Klar ist jedoch: Sie wirken insgesamt entzündungshemmend. Jörn Klasen hebt vor allem Brokkoli, Spinat und Portulak hervor. Auch Gewürze sind durch ihre ätherischen Öle und Scharfstoffe wie Medizin: Kurkuma etwa, ein Bestandteil von Currys, hat sich als hochwirksam gegen Arthrose erwiesen, ebenso Ingwer und Chili. Omega-3-Fettsäuren in pflanzlichen Ölen und Kaltwasserfischen haben ebenfalls einen antientzündlichen Effekt - besonders bei rheumatischen Erkrankungen.

 

Sich wappnen mit guter Ernährung und Sport

"Wer sich abwechslungsreich mit viel Gemüse, Obst, Gewürzen, guten Fetten, Nüssen und Kräutern ernährt, der führt sich ausreichend sekundäre Pflanzenstoffe und wichtige Mineralien wie Zink zu", fasst Matthias Riedl zusammen und ergänzt: "Sport wirkt immer entzündungslindernd!"

 

Quelle: https://www.psoriasis-netz.de

von Britta Probol

 

 

 
 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at