Ältere Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis

Biologika sind auch bei älteren Patienten wirksam und sicher

 

Die Studie zeigte, dass Biologika auch bei älteren Patienten über 65 Jahren effektiv wirken und sicher angewendet werden können. Dabei müssen eventuelle Nebenwirkungen sorgsam beachtet werden. Dadurch könnten auch die Biologika bei älteren Patienten eingesetzt werden und sind ähnlich wirksam und sicher wie bei jüngeren Patienten.


Ältere Patienten stellen eine durchaus große Betroffenengruppe dar, werden aber häufig von klinischen Studien ausgeschlossen. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten ist daher nicht immer zwischen einzelnen Altersgruppen vergleichbar. Eine Studie aus Italien untersuchte jetzt den Einsatz von Biologika bei Patienten mit Psoriasis, die älter als 65 Jahre waren.

 

Psoriasis kann in jedem Alter auftreten

Psoriasis kann Patienten jedes Alters betreffen. Dabei werden zwei Erkrankungswellen unterschieden, in denen die Erkrankung zum ersten Mal auftritt. Der Psoriasis vulgaris Typ 1 tritt meist zwischen dem 10 und 25 Lebensjahr auf. Der Typ 2 tritt meist erst ab dem 40. Lebensjahr auf. Biologika werden bei beiden Typen zur Basistherapie eingesetzt, um Entzündungen dauerhaft zu unterdrücken. Bei den Biologika, also den gentechnisch hergestellten Wirkstoffen, unterscheidet man zwischen TNF-Hemmern und Interleukin-Hemmern. Die unterschiedlichen Wirkstoffe wirken auf verschiedene Entzündungsfaktoren (TNF-α, Interleukine) im Körper.

 

Die Studie untersuchte 266 Patienten, die über 65 Jahre alt waren

Die Studie untersuchte jetzt 266 Patienten mit Psoriasis, die über 65 Jahre alt waren. Je etwa 30 % der Patienten erhielten Adalimumab oder Ustekinumab, die anderen erhielten Etanercept, Secukinumab, Infliximab, Golimumab oder Certolizumab Pegol. Zu den TNF-Hemmern gehören Adalimumab, Etanercept, Infliximab, Golimumab und Certolizumab Pegol, Ustekinumab und Secukinumab sind Interleukin-Hemmer. Die Wirksamkeit der Medikamente wurde anhand des PASI (Psoriasis Area and Severity Index) bestimmt. Der PASI bewertet den Schweregrad und die Ausdehnung der Hautläsionen auf einer Skala von 0 bis 72, wobei hohe Werte eine schwere Form der Erkrankung beschreiben. Der PASI lag vor Beginn der Behandlung bei durchschnittlich 16,5. Nach 16 Wochen Behandlung sank er auf 3,7 und nach 52 Wochen auf 1,2. Insgesamt kam es zu 25 unerwünschten Ereignissen, davon waren 12 Infektionen und 4 Krebserkrankungen.

Die Studie zeigte, dass Biologika auch bei älteren Patienten über 65 Jahren effektiv wirken und sicher angewendet werden können. Dabei müssen eventuelle Nebenwirkungen sorgsam beachtet werden. Dadurch könnten auch die Biologika bei älteren Patienten eingesetzt werden und sind ähnlich wirksam und sicher wie bei jüngeren Patienten.

 

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

 

Autor: Ricceri F, Bardazzi F, Chiricozzi A, et al. Elderly psoriatic patients under biological therapies: an Italian experience. J Eur Acad Dermatology Venereol. June 2018. doi:10.1111/jdv.15139

 

 

Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Patienten mit Psoriasis-Arthritis

 

Ältere Patienten über 65 Jahre erhielten weniger Kortikosteroide und Biologika. Der Krankheitsverlauf war jedoch ähnlich oder sogar besser als bei jüngeren Patienten. Die Autoren betonen, dass die Behandlungsstrategie jedoch ähnlich sein sollte zwischen den Altersgruppen.

 

Ältere Patienten mit Psoriasis-Arthritis können höhere Entzündungsaktivitäten und eine schlechtere Prognose haben als jüngere Patienten. Sie leiden häufiger an Begleiterkrankungen und nehmen meist mehrere Medikamente gleichzeitig. Auch die Behandlung kann sich daher unterscheiden. Eine spanische Studie untersuchte jetzt die Behandlung und auch den Krankheitsverlauf bei älteren und jüngeren Patienten.

Die Studie untersuchte Patienten unterschiedlichen Alters

Die Studie umschloss 227 Patienten mit Psoriasis-Arthritis. 31 Patienten waren jünger als 40 Jahre, etwa ein Viertel war zwischen 40 und 49 Jahre alt, ein Viertel war zwischen 50 und 65 Jahre alt und 75 waren älter als 65 Jahre. Alle Patienten erhielten systemische Therapien für die Psoriasis-Arthritis, also Medikamente als Tabletten oder Spritzen.

 

Patienten über 65 Jahre erhielten weniger Kortikosteroide und Biologika 

Bei Patienten über 65 Jahren war die Krankheitsdauer höher als in anderen Altersgruppen. Nur 8 % der Patienten über 65 Jahre erhielten Kortikosteroide (Kortison), in den anderen Altersgruppen waren es 29 % (unter 40 Jahre), 13 % (40 bis 49 Jahre) und 27 % (50 bis 65 Jahre). 36 % der Patienten über 65 Jahre erhielten Biologika, also neuartige biotechnologisch hergestellte Medikamente. In den anderen Altersgruppen waren es 51 bis 59 % der Patienten. Die Anzahl der Remissionen, also eines längerfristigen Nachlassens der Symptome, war allerdings in allen Gruppen vergleichbar. Auch Behinderungen, die durch die Erkrankung hervorgerufen werden, waren vergleichbar in allen Gruppen. Fast 38 % der Patienten über 65 Jahre erreichten einen geringen Einfluss der Erkrankung auf ihr Leben, in der Gruppe unter 40 waren es nur 11 %.

 

Der Krankheitsverlauf war bei älteren Patienten teilweise besser

Ältere Patienten über 65 Jahre erhielten weniger Kortikosteroide und Biologika. Der Krankheitsverlauf war jedoch ähnlich oder sogar besser als bei jüngeren Patienten. Die Autoren betonen, dass die Behandlungsstrategie jedoch ähnlich sein sollte zwischen den Altersgruppen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

 

Autor: Queiro R, Pardo E, Charca L, Alonso S, Arboleya L, Alperi M. Analysis by Age Group of Disease Outcomes in Patients with Psoriatic Arthritis: A Cross-Sectional Multicentre Study. Drugs Aging. November 2019. doi:10.1007/s40266-019-00724-2

 


 

 


 

 
 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at