Sport bei Psoriasis

Sport bei Psoriasis

Intervalltraining verbessert Ausdauer bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis

Die Studie zeigt an, dass das HII-Training die Ausdauer langfristig verbessern könnte. Außerdem zeigten sich nach der Trainingszeit von 11 Wochen auch positive Effekte auf Gewicht und Körperfettanteil. Die Trainingsform könnte daher die Herzgesundheit bei Psoriasis-Arthritis stärken.

 

Wir berichteten bereits über eine Studie, die sich mit HII-Training bei Psoriasis-Arthritis beschäftigte. Die Trainingsform zeigte leicht positive Auswirkungen auf die Fatigue, aber nicht auf Krankheitsaktivität und Schmerzen. In einer anderen Studie untersuchten die gleichen Wissenschaftler jetzt die Auswirkungen des Trainings auf Gewicht, Körperfett und Sauerstoffaufnahme bei Psoriasis-Arthritis.

 

Das HIIT ist ein kurzes, intensives Training

Die Psoriasis-Arthritis kann nicht nur Haut und Gelenke beeinflussen, sondern auch andere Körperprozesse und beispielsweise das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen. Das High Intensity Interval Training (HIIT) soll Fett verbrennen, die Ausdauer verbessern und Muskeln aufbauen und kann dabei auf verschiedenen Geräten (z. B. Laufband, Fahrrad), aber auch mit Körperübungen oder beim Schwimmen durchgeführt werden. Bei der Trainingsform wird zwischen kurzen, hochintensiven Intervallen und einem Erholungsintervall gewechselt. Eine Trainingseinheit ist nur etwa 15 Minuten lang, da das Training enorm anstrengend ist.

 

Die Wissenschaftler untersuchten Veränderungen des Körperfetts, des BMIs und der Ausdauer

Die Wissenschaftler untersuchten 41 Frauen und 20 Männer. Diese absolvierten entweder ein HII-Training für 11 Wochen (dreimal die Woche) oder gehörten zur Kontrollgruppe, die ihr Bewegungsverhalten nicht änderte. Nach 3 und 9 Monaten wurde die maximale Sauerstoffaufnahme, der Körperfettanteil und der BMI (Body Mass Index, Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße) bestimmt. Die maximale Sauerstoffaufnahme gibt an, wie viel Sauerstoff der Körper bei Belastung verwerten kann und zeigt damit die Ausdauer einer Person an.

 

Die Ausdauer konnte langfristig verbessert werden

Nach 3 Monaten konnte die maximale Sauerstoffaufnahme bei Personen, die ein HIIT-Programm absolviert hatten, erhöht werden. Bei den Personen verringerte sich außerdem der Fettanteil im Rumpfbereich. Leichte Hinweise gab es auch auf eine Verbesserung des Körperfettanteils und des BMIs im Vergleich zur Kontrollgruppe. Nach 9 Monaten hatten Personen aus dem HIIT-Programm immer noch eine höhere maximale Sauerstoffaufnahme als die Kontrollen.

Die Studie zeigt daher an, dass das HII-Training die Ausdauer langfristig verbessern könnte. Außerdem zeigten sich nach der Trainingszeit von 11 Wochen auch positive Effekte auf Gewicht und Körperfettanteil. Die Trainingsform könnte daher die Herzgesundheit bei Psoriasis-Arthritis stärken. Vor Beginn eines neuen Trainings sollte jedoch immer ein Arzt konsultiert werden.

 

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

 

Autor:
 

Thomsen RS, Nilsen TIL, Haugeberg G, Bye A, Kavanaugh A, Hoff M. Effect of high-intensity interval training on cardiovascular disease risk factors and body composition in psoriatic arthritis: a randomised controlled trial. RMD Open. 2018;4(2):e000729. doi:10.1136/rmdopen-2018-000729.

 

 

Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Psoriasis-Arthritis

 

Patienten mit Psoriasis-Arthritis litten häufiger an krankhaftem Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes als die Allgemeinbevölkerung. Vor allem bei Frauen fielen diese Unterschiede auf. Patienten mit Psoriasis-Arthritis hatten in ihrer Vergangenheit auch häufiger geraucht.

Psoriasis-Arthritis ist eine chronische Erkrankung, die nicht nur Gelenke und Haut in Mitleidenschaft zieht. Risikofaktoren wie hohe Entzündungswerte oder wenig Bewegung aufgrund von Gelenkschmerzen belasten den ganzen Körper. Wissenschaftler aus Schweden untersuchten jetzt verschiedene Risikofaktoren bei Männern und Frauen mit Psoriasis-Arthritis. Sie verglichen die Patienten auch mit der gesunden Allgemeinbevölkerung.

 

Übergewicht und Diabetes belasten das Herz-Kreislauf-System

Einige Faktoren gehen mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Dazu zählen Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes. Bei Diabetes kommt es zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel, der die Gefäße schädigen kann. Die Studie untersuchte daher diese Risikofaktoren bei Psoriasis-Arthritis.

692 Patienten mit Psoriasis-Arthritis beantworteten Fragebögen und gaben Gewicht und Größe an. Durchschnittlich waren die Patienten 55,6 Jahre alt und etwa zur Hälfte Frauen. Die Daten verglichen die Wissenschaftler mit der Allgemeinbevölkerung.

 

Patienten mit Psoriasis-Arthritis litten häufiger an Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes

28,6 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis litten an krankhaftem Übergewicht (ab einem BMI, Body Mass Index, von 30). In der Allgemeinbevölkerung litten nur 16,3 % der Personen an krankhaftem Übergewicht. Auch Bluthochdruck war bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis häufiger (bei 40,3 %) als bei der Allgemeinbevölkerung (24,1 %). Diabetes kam bei 10,5 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis und 6,2 % der Allgemeinbevölkerung vor.

Patienten mit Psoriasis-Arthritis litten häufiger an krankhaftem Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes als die Allgemeinbevölkerung. Vor allem bei Frauen fielen diese Unterschiede auf. Patienten mit Psoriasis-Arthritis hatten in ihrer Vergangenheit auch häufiger geraucht.

 

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

 

Autor: Landgren A, Bilberg A, Eliasson B, et al. Cardiovascular risk factors are highly overrepresented in Swedish patients with psoriatic arthritis compared with the general population. Scand J Rheumatol. October 2019:1-5. doi:10.1080/03009742.2019.1672783

 

 

 

 

 

 

 
 
 

Verein und Selbsthilfegruppe der PsoriasikerInner in Österreich | Tel.: 0664/73 111 991 | Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung | office@psoriasis-hilfe.at